Wenn Medien schweigen

Warum kommentieren Sie nicht die geplante Sparkassen-Fusion Landsberg-Dießen / Dachau / Fürstenfeldbruck? Warum unterdrücken Sie dieses Thema? Diese Fragen richten zwei Landsberger Bürger wiederkehrend und zunehmend nachdrücklich an den landsbergblog. Andere Medien dürften ähnliche E-Mails erhalten. Die Fusion sei doch eindeutig überflüssig und schädlich. Gespräche darüber dürften gar nicht erst stattfinden. Schon wer – wie Oberbürgermeister Mathias Neuner – für die Sondierung sei, handele „menschenverachtend“ und „geldgierig“.

Tatsächlich haben die Landsberger Medien, soweit ersichtlich, nur einmal in nennenswertem Umfang über die mögliche Fusion berichtet, nämlich nachdem die drei Verwaltungsräte im November 2016 jeweils einstimmig beschlossen haben, „in den nächsten Monaten ein konkretes Gesamtkonzept zu erarbeiten“. Was aber hätten sie sonst noch zu Papier bringen sollen?

Wenn Medien bei einer solchen Ausgangslage schweigen, dann unterdrücken sie lediglich eines: die phantasierte Vorwegnahme der Gesprächsergebnisse. Ob die Partner zusammenpassen, die Portfolios sich ergänzen und man eine gemeinsame Linie für die Zukunft findet, ist noch zu ermitteln und abzuwägen. Erst wenn die drei Sparkassen darlegen, dass, warum und wie sie fusionieren wollen, melden wir vom landsbergblog uns wieder zu Wort.

Natürlich könnten wir täglich dazu etwas philosophieren. Gestern hat ein Vorstandsmitglied der Deutsche Bundesbank jedes zweite Geldinstitut, insgesamt rund 800, als Häuser mit erhöhtem Risiko eingestuft. Besonders bei kleinen und mittelgroßen Banken – darunter fallen auch Sparkassen – stehe die Ampel auf Gelb: „Wir wissen, dass sie bei Zinsänderungen verwundbar sind.“

Ob damit auch unsere Sparkasse gemeint war, wissen wir nicht. Ehrlich gesagt wollen wir es gar nicht wissen. Aber wir bitten darum, dass die Vorstände, Verwaltungsräte und politischen Gremien der Gebietskörperschaften in dieser turbulenten Zeit alles tun, um die solide Wirtschaftlichkeit unserer Sparkasse dauerhaft sicherzustellen – entweder allein oder fusioniert, je nachdem, wie das Ziel am besten erreichbar ist.

Dabei ist es naiv und viel zu kurz gedacht, zur Begründung der Fusionsablehnung heutige Bilanzkennzahlen heranzuziehen und zu sagen „es geht uns doch gut“. Wir müssen auf die Bilanzkennzahlen von morgen schauen; wie geht es uns dann? Auch ist uns völlig egal, ob ein Vorstandsmitglied nach der Fusion aufgrund der dann höheren Bilanzsumme von Gesetzes wegen mehr verdient als vorher. Und die Behauptung, Fusionen reduzierten Arbeitsplätze, kann, muss aber nicht stimmen – sie vergisst zudem vollkommen, dass finanziell herausgeforderte Arbeitgeber die schlechtesten Arbeitgeber sind.

Sollten die Fusionsgespräche zum Vorschlag einer Fusion führen, würden wir gerne wissen: Was kann eine fusionierte Sparkasse besser? Welche Risiken sind reduziert? Welche Handlungsoptionen eröffnen sich? Welche Gegenargumente haben die Vorstände und Verwaltungsräte abgwogen, aber verworfen? Welche Perspektiven bietet die neue Sparkasse für Wirtschaft, Privatkunden und Mitarbeiter?

Sollten die Fusionsgespräche nicht zum Vorschlag einer Fusion führen, ist die Sache nicht etwa erledigt. Dann müssen, bezogen auf das allein bleibende Institut, die gleichen Fragen beantwortet werden.

Wann auch immer das sein wird: Dann werden wir und andere Medien uns mit Berichten, Analysen und Kommentaren wahrscheinlich geradezu überschlagen. Bis dahin aber lassen wir Weissagungen Weissagungen sein und melden uns in dieser Sache ab.

Advertisements